Sonntag, 22. Mai 2005

Verrückt

Gestern Abend tauchte G auf, angemeldet natürlich, unwissend bezüglich der Planung des Kommenden. Die Alternativen waren zahlreich aber nicht großartig. Im Stadtpark gab es ein Lichterspektakel namens "LuminArte", das allerhand [vorwiegend ältere] Besucher anzog. Irgendwo in Buckau fand ein musikalisch sicherlich einigermaßen annehmbares Musikfestival aufstrebender und bereits einigermaßen etablierter Bands statt, das sich "Upgrade Festival" nannte und nur 5 Euro Eintritt kosten sollte.

Wir hatten außerdem die Möglichkeit, irgendwo den unspannenden Eurovision Song Contest [ehemals Grand Prix de la Dingsbums] mitzuverfolgen und uns somit mit reichlich unspektakulären Musikstücken auseinanderzusetzen oder eine interessante DVD zu entleihen. Auch die Alternative "Kino" war nicht die schlechteste, wenn man davon absah, daß wir uns entschieden hatten, den neuesten Teil der Star Wars Hexalogie [Heißt das Wort so?] erst anzuschauen, wenn das prollige Dummvolk und die vom Hype gedrängten Massen, sozusagen die erste Zuschauerschwemmen, vorüber waren. Das restliche Kinoprogramm aber ließ auch dieses Vorhaben sterben, weswegen wir uns nach ausreichend langer Diskussion auf den Spontanbeschluß "Factory" einigten, wo nach einem Konzert von nicht unbedingt erwähnenswerten Bands die "Dominion-Night-After-Show-Party" stattfinden würde. Das klang doch nicht allzu schlecht.

Jedoch stellt G fest, für diese Lokation nicht angemessen bekleidet zu sein und zumindest das Hemd wechseln zu müssen. Unsere Planschmiedekunst ergab, daß wir zunächst den nötigen Besuch bei meinem Geldinstitut vollziehen würden, um G dann in heimatlichen Zimmern Gelegenheit zur Umkleide zu geben. Gesagt, getan. Die Sparkasse überließ mir freizügig ein paar Geldscheine, und wir gingen zur nächstgelegenen Haltestelle. 22.21 Uhr. Ein Blick auf den Fahrplan überzeugte uns davon, daß in fünf Minuten die Bahn eintreffen müßte, die uns befördern könnte.

"Fünf Minuten?", fragte G, "Da können wir auch laufen."

Tatsächlich hatten wir nur die Distanz einer Haltestelle zu bewältigen, um zum großen "Hier-Treffen-Sich-Nachts-Alle-Öffentlichen-Nahverkehrsmittel-Damit-Man-Entsprechend-Einfach-In-Die-Gewünschte-Richtung-Umsteigen-Kann"-Bahnhof zu gelangen. Doch kaum waren wir ein paar Meter gelaufen, sprachen uns zwei Engländer an.

"Do you speak English?"
"A little bit.", antwortete G.

Sie fragten uns nach unseren abendlichen Vorhaben, die wir einigermaßen eloquent erläuterten. Der Grund für ihre Neugierde war, daß im "Mikrokosmos" eine Band namens "The Swans" auftreten würde, die wohl schon in den 80ern ein paar Erfolge gefeiert hatte. Jedoch war - wegen der zahlreichen Veranstaltungen innerhalb Magdeburgs - die Anzahl der Zuhörenden minimal, also fast Null, weswegen wir eingeladen waren, das Publikum zu spielen. Wir sahen uns an, zuckten mit den Schultern, und ich sagte zu.

Innen erwartetens uns zwei abweisende, demotivierte Kassierer und gähnende Leere. Die beiden bereichteten von zwei Bands, die auftreten würden. Erstaunlicherweise war keine Rede von "The Swans".
"Was soll das denn kosten?", fragte ich neugierig.
"Fünf Euro."
"Was? Fünf Euro?"
Ich blickte zu G, er schüttelte mit dem Kopf.
"Nee, das ist uns zu viel.", meinte ich, und wir verabschiedeten uns.
"Tschüß."

Wir gingen, erklärten den am Ausgang Stehenden, daß uns fünf Euro zu viel wären, was sie auch verständnisvoll hinnahmen. Auch erläuterten wir, wohin wir gehen würden, daß es dort ganz nett sei und wie sie dorthin kämen. Sie freuten sich und sagten fröhlich Lebewohl.

Wir jedoch sahen in diesem Moment unseren Bus vorbeifahren. G schaute auf die Uhr und stellte fest, daß nur noch wenige Augenblicke blieben, bis alle Busse und Bahnen am Umsteigeplatz losfuhren - und mit ihnen unser Bus. Oh nein!
Wir rannten los, überquerten anarchistisch Ampeln bei Rot, rannten dem Bus hinterher, rannten zum Umsteigeplatz. Außer Atem steigen wir in den Bus ein und lachten. Wir hatten es geschafft, obgleich die schwüle Luft in Kombination mit der Anstrenung uns ganz schön schwitzen ließ.

Gs Mutter schlief vor dem Fernseher, als wir die Wohnung betraten. Warum, war klar: Der Fernseher lief und zeigte den Auftritt der letzten Künstlerin des Eurovision Song Contests.
'Schlecht, wirklich schlecht.', dachte ich, während G sich abmühte, ein ihm gefallendes Hemd zu finden. Das einzige, was er hervorzauberte, war ein zerknittertes, dem noch eine Menge Nässe innewohnte. Trotzdem sollte es das sein.

"Das solltest du bügeln.", meinte ich.
"Genau das habe ich vor.". sagte G, meinen wahrlich weisen Ratschlag befolgend.

Und G bügelte. Tapfer. Seine Mutter wachte auf, sagte Hallo, schaute G zu, bezeichnete ihn zärtlich als "Kacker" und übernahm kurzerhand die Arbeit, weil sie nicht mit ansehen konnte, was G da fabrizierte. Das Bügelbrett stand falsch herum, und dem Bügeleisen fehlte Dampf.
"Aber das Hemd ist doch sowieso noch naß. Außerdem fabriziert der Dmapf immer Kurzschlüsse."

Dagegen war nichts einzuwenden. Trotzdem ließ Gs Mutter mehrmals vernehmen, daß das Bügeln mit Dampf zehn Mal schneller gegangen wäre. Doch sie hatte gute Laune, und als G mit sauebrem, knitterfreiem und einigermaßen trockenem Hemd im Flur stand, waren alle Beteiligten glücklich.
Naja, nicht ganz, hatten wir doch in der Zusammenfassung ein Stück der wahrlich schlechten Darbietung der Deutschland vertretenden Gracia gesehen und waren demensprechend sicher und enttäuscht, daß Deutschland übermäßig mies abschneiden würde.

Wir verließen die Wohnung, und ich konnte nich umhin festzustellen, daß G und ich in Partnerlokk gekleidet waren: Schwarze Hose [Stoff bzw Cord], weißes Hemd [schlicht, aber elegant bzw im 70er-Stil] und darüber ein schwarzes Jacket [Stoff bzw Samt]. Einzig die Schuhe waren unähnlich, hatte er doch normale Halbschuhe angzogen, ich aber meine Schnallenspringer. Kaum hatte ich diesen Umstand erwähnt, spurtete G wieder nach oben und zog auch seine mit Schnallen versehenen Springerstiefel an. Perfekt.

Als wir aus dem Haus traten, sahen wir den Bus nahen.
"O nein!", riefen wir und rannten los. DIe Haltestelle war mehrere Hundert Meter entfernt, und wir beeilten und sehr. Der Bus überholte uns, doch wieder gelang es, noch rechtzeitig einzusteigen. Was für ein verrückter Abend!

Am Hasselbachplatz stiegen wir aus, spontan das "Dock 29" auserwählend, um noch eine Weile gemütlich rumzusitzen. Erstaunt stellten wir fest, daß diese Kneipe geschlossen hatte, vermutlich sogar für immer. Schade eigentlich, denn obgleich wir lange nicht mehr dort gewesen waren, handelte es sich dabei um eine von Gs Stammlokalitäten. Auch der Nachbarladen war durch eine Alternative ersetzt worden, die aber reichlich ausladend wirkte, weswegen wir beschlossen, zurückzugehen und es an anderer Stelle zu versuchen.

Wir entschieden uns für das "Espresso-Kartell", das sowohl durch Flair als auch durch Angebot zu locken vermochte, setzten uns nach außen, weil es warm genug war, um ein wenig Frischluft akzeptieren zu können und wir außerdem so unsere Bahn im Blickfeld behalten konnten. Das mögliche Verpassen unserer Bahn wurde auch zum Grund dafür, daß wir gleich nach Erhalt der Getränke diese bezahlten. Einem Blitzstart und einem weiteren abendlichen Sprint stand so nichts mehr im Wege.

Doch vorerst saßen wir ruhig und gemütlich, tranken Jever, Heiße Schokolade und Cola und unterhielten uns nett. Eine Frau inmitten einer durchweg weiblichen Meute kam vorbei, auf einem Bollerwagen ein riesiges, eierlegendes Plastikhuhn hinter sich herziehend. Es handelte sich um einen Junggesellenabschiedsabend, im Rahmen dessen sie wohl Wodka-Lemon-Eier zu verkaufen hatte. Ein Euro das Stück. Für fünfzig Cent bekam man allerdings einen Kuß.
"Das ist ja Prostitution.", grinste ich und beobachtete, wie die beiden Herren am Nachbartisch, die schon zuvor ein paar minderjährige Mädchen aufgefordert hatten, sich zu ihnen zu gesellen, das Angebot in Anspruch nahmen. Ein Ei, ein Kuß und eine Menge geseierten Smalltalks.

G schaute auf seien Armbanduhr und beschloß, daß es nun Zeit sei zu gehen. Wir tranken aus und begaben uns zur Haltestelle. Erstaunlicherweise fiel mir genau in diesem Augenblick ein, daß es sich nicht um die richtige Haltestelle handelte, weil diese sich ein paar Meter entfernt befand. Glück gehabt.

Nun an der richtiegn Straßenbahnhaltestelle wartend erfreuten wir uns des Eintrudelns der Linie 92, die uns zur Factory brachte. Vor der Factory begegneten wir einer Ansammlung von "666"-Kennzeichen. Wahnsinnig evil!
Das Konzert war gerade vorbei, und man war eifrig bemüht, die letzten Aufbauten zu beseitigen. Ein Beamer wurde angeschaltet, der dazu bestimmt war, die neue Project Pitchfork DVD abzuspielen - den ganzen Abend lang. Überhaupt schien die heutige Veranstaltung auf dem Mainfloor dem Release eines neuen Pitchfork-Albums zu gelten, wurden doch haufenweise Songs dieser von uns nicht sonderlich geschätzten Musikgruppe gespielt. Na klasse.

Die Musik war tanzbar, aber nicht bewegend - und vor allem unbekannt. Sie lud uns also nicht unbedingt dazu ein, uns auf der Tanzfläche zu vergnügen. Wir flohen zum Metal-Floor.
'Endlich Musik!', dachten wir und setzten uns. Der Metal DJ schien betrunken zu sein, spielte er doch neben ungewöhnlich guten Klängen auch irgendeinen 70er-Klassiker ["Free Me"] und "The Final Countdown" von Europe. Wir wechselten hin und her zwischen Main- und Metal-Floor, hielten und aber vorwiegend im metallischen Bereich auf.

Bekannte Klavierklänge klangen an meine Ohren: Die Apokalyptischen Reiter. Ich stürzte auf die Tanzfläche, nicht ohne mich vorher meines Jackets und meiner Brille zu entledigen, und begann, mein Haupthaar zu schütteln. Darauf folgte Eisregen mit "Wundwasser". Ich schüttelte weiter. Genial. Danach holte ich meine Brille und tanzte gemeinsam mit G zu "Gothic Girl" von The 69Eyes. Wir waren entzückt. Die "echten" Metaller wohl eher nicht; denen war das zu lasch. Der DJ entschuldigte sich mit einem Metalklassiker, bei dem alle Haupthaarschüttler auf die Tanzfläche stürmten und rhytmisch ihre Schädel bewegten.

Mir war warm geworden; ich brachte mein Jacket zur Garderobe und besorgte mir einen nicht unbedingt deliziösen Orangensaft. Dabei begegneten wir M, einem Kerl, den wir damals mit zum Cradle Of Filth Konzert mitgenommen hatten. Er war unverständlicherweise wegen der Project Pitchfork Sache hier anwesend und nahm auch an der für mich uninteressanten [Was soll ich denn mit kostenlosen PP-Cds?] Verlosung teil.

"Wie hieß der Sänger von Projekt Pitchfork nochmal?", fragte mich G.
"Keine Ahnung."
"Peter.", meinte G, "Peter irgendwas."
"Das hätte ich dir auch sagen können.", lachte ich.

Auf dem Mainfloor traf ich noch D. Besser: Sie traf mich. Sie war mir schon vorher aufgefallen, doch nun sprach sie mich an.
"Hey, hast du nicht irgendwann mal vorgelesen?", fragte sie mich, bezog ich sich wohl auf meine Lesung im letzten Jahr. Innerhalb von Sekundenbruchteilen erinnerte ich mich.
"Und hattest du nicht ein 'Immortal'-Auto?", konterte ich.

Sie - mit mittlerweile etwas veränderter Frisur - trank Red Bull [Der widerliche Geruch störte mich ein wenig.] und wir quatschten ganz nett. Ich gab ihr die Adresse meiner Heimseite, die sie wohl vermißte, und wies sie auf mein Weblog hin. Dann beschlossen G und ich, nochmal den Metal-Floor aufzuchen. Gerade zur rechten Zeit, denn es lief Eisregen mit "Scharlachrotes Kleid". Schon wieder Eisregen. Wundervoll.

Irgendwann beschlossen wir zu gehen. Ich traf D erneut, und sie verabschiedete sich, wollte auch der Factory entweichen. Ich holte mein Jacket, und wir begaben uns zur Straßenbahnhaltestelle. Es hatte geregnet, nieselte noch immer. Die Luft war angenehm warm.

Die Bahn traf pünktlich ein, und wir setzten uns.
An der nächsten Haltestelle stiegen mehrere punkig anghauchte Typen an, kamen wohl gerade vom Upgrade-Festival, waren allesamt mit Bierflaschen bestückt, angetrunken und aggressiv gelaunt. Einer der Anwesenden hatte wohl eine ebenfalls anwesende Dame geschlagen, was dementsprechende Folgen hatte. Sie schubsten sich, warfen sich Beleidgungen an den Kopf, stürzten in die drei herumstehenden Fahrräder.

"Vielleicht hätten wir uns woanders hinsetzen sollen.", meinte G.

Die Meute schaffte es, sich auseinanderzuklamüsern. Der Älteste von ihnen, in einen hübschen Schottenrock gehüllt, ging dazwischen. Die beiden Hauptstreithähne nahmen Abstand voneinander, doch die Stimmung war weiterhin gereizt, vor allem, weil sich alternative Streiter gesucht und gefunden hatten und gegenseitig angifteten. Erneutes Schubsen hatte erneute Rangelei zur Folge.

Der rocktragende Friedesstifter vermochte diesmal nicht dazwischenzugehen, als die Streitenden sich gegenseitig aus der gerade haltenden Straßenbahn stießen und draußen halbherzig zu schlagen begannen. Viel mehr hatte er sich selbst mit einem der anderen in der Wolle, war aus mir unerklärlichen Gründen zum Aggressionsmittelpunkt geworden.
Der Rest der Meute leistete ihnen Gesellschaft, stand aber teilweise in der Straßenbahntür, so daß diese sich nicht schließen und die Bahn daher nicht weiterfahren konnte. Das war unschön, würden wir dadurch die Anschlußbahn am Umsteigeplatz verpassen.

Ich stand auf, bat die beiden Türsteher aus- oder einzusteigen. Freundlich teilten sie mir mit, daß sie doch - ebenso wie ihre Kumpels - mit dieser Bahn mitfahren wollten. Ein großer, beleibter Kerl mit Kopfhörern im Ohr und langen Haaren kam angestiefelt und schubste die beiden nach draußen, wütende Worte formulierend, die seinen Heimfahrtswunsch ausdrückten. Die beiden sammelten ihre Leute ein und steigen zu. Oder auch nicht. Ich verlor langsam die Übersicht. Auf jeden Fall stiegen welche ein. Einer von ihnen war der Kampfkumpane des Schottenrockmannes. Die andere Partei, also auch der Rockträger, blieb draußen, und die Bahn fuhr endlich weiter.

Alles gut? Von wegen. Irgendeiner der Assi-Punk-Deppen, genauer: der Rockträger, warf eine Bierflasche gegen die gerade geschlossene Tür. Das Glas splitterte. Der im Inneren der Bahn stehende Kampfgegner war empört, erbost, zog kurzerhand die Notbremse, drückte die zersplitterte Scheibe nach außen. Er wollte raus, weiterkämpfen oder wasauchimmer. Die Tür ging auf, er stürmte hinaus. Die Schlägerei ging weiter.

'O nein.', dachte ich, und wir beschlossen kurzerhand, auch auszusteigen. Die Fahrerin informierte schon die Polizei, die uns auch mit Blaulicht entgegenkam, als wir ein paar Meter gelaufen waren.

"Wie kann man so dumm sein?!", regte ich mich auf.
G äußerte Bedenken, weil er als gelernter Erst-Hilfe-Leister möglicherweise verletzte Personen, die Verlierer des Kampfes, vernachlässigt hatte.
"Willst du zurück?", fragte ich.
Er schüttelte mit dem Kopf.

An der nächsten Haltestelle stellten wir fest, daß wir noch immer eine Chance hatten, unsere Bahn zu erreichen. Schön. Die Assi-Punks gingen uns aber nicht aus dem Kopf.

Mein Telefon klingelte. A, meine Mitbewohnerin hatte mich soeben gesehen, ein Auto organisiert und offerierte nun die Möglichgkeit, heimgefahren zu werden. Klasse, dachte ich. Wir sollten uns allerdings beeilen.

Und wieder rannten wir. Zum dritten Mal an diesem Abend. A stand mit F dort, einem ihrer Freunde. Und plötzlich stellte sich heraus, daß F und G auch sehr gut bekannt waren. Verrückt [wie G sagen würde]!
Der Autofahrer kam und fuhr uns heim. F und G tauschten Telefonummern aus und verabschiedeten sich. Dann verabschiedeten sich auch G und ich. G lief durch das Dunkel nach Hause, während ich mit A die Treppenstufen hinaufstürmte.

Als ich, bereits im Bett liegend, vier Seiten mit Stichpüunkten über das Geschehene füllte, wurde es draußen langsam hell.

'Was für ein verrückter Abend!', dachte ich, legte den Stift weg und schlief ein.

An der Tankstelle

Die Tankstelle ist nur wenige Minuten entfernt. Ich reihe mich in die Schlange der Anstehenden, Wartenden ein; nur der Nachtschalter ist besetzt. Es ist Sonntag Abend - ich hatte nichts anderes erwartet.
"Pall Mall. Die Roten, bitte."
"Club Menthol, bitte."
"Marlboro Lights, bitte."
Zwischen den Rauchern komme ich mir etwas komisch vor. Bin ich süchtig, weil ich mich extra zur Tankstelle bewegte, weil ich mich aufs Fahrrad setzt und die wenigen Hundert Meter in Kauf nahm, weil ich bereit bin, überhöhte Tankstellenpreise zu bezahlen...?
Ich bin dran.
"Eine Tafel Milka Alpenmilchschokolade, bitte."

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 7 
27
28
30
 
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4473 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren