Donnerstag, 2. Februar 2006

Pharma-Zeit

Manchmal wünsche ich mir, Menschen würden endlich lernen, einen Schritt voraus zu denken. Das gilt vermutlich für mich selbst ebenso wie für einen x-beliebigen Antibiotikum-Produzenten.

Letzterer empfiehlt nämlich Erwachsenen, im Abstand von jeweils acht Stunden eine anitbiotische Tablette zu sich nehmen, dementsprechend drei am Tag. Das klappt theoretisch ganz gut, verfügt doch ein Tag über 8 * 3 = 24 Stunden.
Zugleich wird empfohlen, die Tabletten zur besseren Verträglichkeit zusammen mit den Mahlzeiten einzunehmen: zum Frühstück, zum Mittag, zum Abendbrot. Klingt auch vernünftig und machbar, gibt es doch täglich jene erwähnten drei Hauptmahlzeiten..

Ist es aber nicht. Menschen, egal ob im Arbeitsleben eingesspannt oder faul-studierend führen ihren Mägen nicht im Abstand von acht Stunden Mahlzeiten zu. Allein, wenn ich das Mittagessen auf 13 Uhr lege, was meine Omi schon als viel zu spät erachten würde, mußte ich morgens um fünf frühstücken und abends 21 Uhr die letzte Mahlzeit zu mir nehmen. Und dann schnell mit prallem Magen ins Bett, damit wenigstens annähernd die empfohlenen acht Schlafstunden erreicht werden können.
Das funktioniert nicht.

Ich bin mir dessen bewußt, daß es sich nur um Empfehlungen handelt. Doch irgendwie ging ich in meinem Denken davon aus, daß Empfehlungen erreichbare Optimalzustände darstellen, nicht unerreichbare Idealzustände.

Letztere erinnern mich schließlich an die Physik, die nur dann nachvollziehbar-verständliche Gleichungen aufstellen kann, wenn Bedingungen gegeben sind, die niemals und nirgendwo existieren.
Vermutlich stecken Pharmazeuten und Physiker unter einer Decke und reiben sich kichernd die Hände, weil sie eine Formel optimaler Wirksamkeit für Antibiotika entdeckten, die nur dann Wirkung hat, wenn normalmenschliches Verhalten vernachlässigt und durch physikalisch mögliche Zahlen- und Zeitspielchen ersetzt wurde

[Im Hintergrund: Leviathan - "Verräter II: Krankheit"]

FFFfF: Valentinstag

Da ich nicht vorauszusehen vermag, ob ich nach dem heutigen, in der Mittagszeit stattfindenden Zahnarztbesuch noch zum Zeichnen imstande oder überhaupt überlebensfähig sein werde, beschloß ich, die Frederick-Comic-Veröffentlichung schon in diese frühen Morgenstunden zu verlegen, nicht zuletzt um jedem neuigierigen Leser den Einstieg in diesen trüb-grauen Tag zu versüßen.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

[Im Hintergrund: A Perfect Circle - "Mer De Noms"]

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4812 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren