Donnerstag, 4. Februar 2010

Und dann

Und dann verstummten alle Uhren. Alle Zeiger verharrten in Starre, und ein Lächeln stähle sich auf mein Anlitz, als kümmerte es sich nicht um Furchenstirn und Zahngeknirsch. Ich stünde im Jetzt, vom eigenen Zaubertrick erstaunt, und wüsste plötzlich, welches Können mir auferlegt wäre, welche Taten darauf warteten, in kommende Wirklichkeiten zu schlüpfen. Ich lächelte, und es bedurfte nur eines Blinzelns, nur eines kurzen Huschens meiner Lider, und jeder Gram wäre meinem Schädel entflohen, jede Sorge zu träumendem Nichts verblasst. Und dann begänne das Handeln, begänne das Geißen und Weben, das Flammen und Wirken. Schmunzelnd entriss ich deinen Schultern jede Last, raubte deinem Glitzern jeden Sudel, tilgte jede Trübnis aus gesternsten Gedanken. Und ich begänne zu pflanzen: Sterne in die Sphären, Monde in die Finsternisse, Namen in die Einsamkeit. Kicherbäume, die dir sanften Zweiges täglich einen funkelnden Frohsinn entstreichelten. Glimmerblüten, die dich mit liebkosender Glut jeder Kälte entführten. Flüsterwinde, die mit Lobpreis und Geleit durchs Haar dir brausten. Zwei Lebsonnen, drei Rauschberge, fünf Wünschwirbel. Jeden noch so trüben Kopfesstrom lichtete ich mit Wattesprudeln, jeden Höhlensumpf mit Hauch und Kuss. Ich erklämme die Bangnis und schenkte ihr Trost, ich tränke die Furcht und spie ihr ein Lachen, ich fing jeden Sturm und zähmte ihn sanft. Meinen Fingern entsprössen seichte Silberstrahlen, wärmenden Gedanken gleich, eine heilende Haut für des Gemütes watende Schritte, ein stillendes Wort für der Seele schaurig Zittern, ein Mantel aus Monden, ein Cape aus Gestirnen, für dich und stets für dich. Und dann, wenn jeder Silbenschwur gegossen, jeder Horizont begleißt, jedes Sinnesweiß geäußert wäre, begänne ich, zwischen Herz- und Wimpernschlägen, zwischen Uhrentick und Uhrentack, zwischen zwei Zügen deines Atems, zu bersten. Jede Zelle, jedes Atom, meines Leibes gerönne zu Licht, zu Strahlen, zu Gleißen, zu Sonnen, zu einem himmelsweitem Lächeln, das als fernstes Rieseln die Zeit aus ihrem Schlummer stupste, die Zeiger fließen ließe und mit huldvoller Obhut dein erwachendes Haupt umkränzte. Alles ist gut, flüsterten die Sphären in deine Sinne, und erstmals wäre es wahr.

Trackback URL:
http://morast.twoday.net/stories/6172857/modTrackback

Sroka (Gast) - 4. Feb, 21:39

Diesen Text zu lesen ist einfach wundervoll. Eine solche Sprachbeherrschung bekommt man heute selten zu sehen und es ist ein Genuss, sich diesem Sprachfluss hinzugeben...

morast - 4. Feb, 23:09

Merci und so. Ich fühle mich geehrt..

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

Februar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 3 
 7 
 8 
20
23
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4562 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren