Samstag, 23. Juli 2005

Von Fahrradrockern und Trendcruisern

O ja, liebes Fernsehen, genau das brauche ich!

Ich besitze keinen Fernseher, schlauche mich diesbezüglich immer wieder gerne bei meinen Mitbewohnerinnen durch, für die ich im Gegenzug Hausarbeiten ausdrucke und technische Probleme behebe. Doch darum geht es nicht.

Warum dann? Ganz klar: Es geht um "Pimp My Ride", um "West Coast Customs", um "Pimp My Fahrrad", "ElbCoastPsycles", um Fahrradrocker und Sommertrends.
Ich fang am besten von vorne an.

Mittlerweile dürfte MTV Deutschland die aus den Vereinigten Staaten importierte, notdürftig mit deutschen Untertexten versehene Sendung so oft wiederholt haben, daß ich mit keinem Wort mehr erwähnen muß, was "Pimp My Ride" ist und was die eloquente, überbelichtete Raplegende Xzibit in dieser Sendung treibt:
Vermeintliche Schrottkisten US-amerikanischer Jugendlicher, die wegen ihrer qualitativ minderwertigen Autos von Freunden und Fremden geächtet werden und in ihrem jämmerlichen Dasein keinen Sinn mehr sehen, werden durch die WestCoastCustoms-Beautycar-Therapie mittels Pappmaché, Lackfarbe und überdimensionalen Flachbildschirmen in glitzernde Pornoprollmobile verwandelt - selbstverständlich, ohne die schwächliche Motorleistung des batteriefressenden Zuhältervehikels auch nur ansatzweise zu verbessern - und führen die vorher Automobilwrackgeplagten dadurch in ein besseres Leben voller Freunde, Liebe und Sonnenschein.

Die Idee schien den deutschen MTV-Machern so genial, daß es nichts Wichtigeres gab, als einen billig-schlechten deutschen Abklatsch zu erschaffen, der zugleich eine innovatives Trendimage verkörpert, mit dem wiederum irgendeine überdimensionale Geldmaschinerie in Gang gesetzt werden konnte:
"Pimp My Fahrrad" - ein selbstironischer Pseudotitel, der dem letzten Dummbatzen den Spagat zwischen den unübersehbaren Parallelen zum amerikanischen Vorbild und der Illusion, etwas völlig Eigenes, Neues, Deutsches geschaffen zu haben, in den fernsehtumben Hohlschädel stopft.

Anstelle von Xzibit gibt es nun Oliver Korittke, einen jugendlich-hippen Schauspieler, dessen "roots" ihn natürlich zu den achsotollen Zweiradcruisern führen, bei denen es sich allerdings nicht - wie zu erwarten war - um abgehalfterte Baumarktfahrräder aus dritter oder vierter Hand dreht, die schon originalverpackt wegwerftauglich gewesen waren, sondern um übergeile, antik-moderne Markenraritäten aus den siebziger Jahren, mit denen sich die heutige Jugend allerdings kaum oder gar nicht mehr identifizieren kann, liegen doch die Ursprünge dieser Trendfahrräder nicht nur in ferner Vergangenheit, sondern beschränken sich auch nur auf jahrzehntelang marktwirtschaftlich geprägte Teile Deutschlands.

Doch dagegen kann man etwas tun. Irgendwie müssen die Kinder ja vor den Fernseher [und in die Geschäfte] gelockt werden. Das gelingt nicht mit einer - sicherlich durchaus nützlichen, aber reichlich unspannenden - "Wir-Reparieren-Dir-Dein-Klappriges-Standard-Billigrad"-Sendung, sondern natürlich nur mit Dingen, die in den Augen kaufbereiter Zuschauer als "in" angesehen werden.
Also kreiert man einen Trend.

Plötzlich mutieren Cruiser, Stretchcruiser und Chopper vom lächerlichen Mackerfahrrad verwöhnter Diplomatenkinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten zum ultimativen, angesehenen Optimaltrend. Die Superfahrräder geistern durch die Medien, sammeln sich in Jugendzeitschriften, in niveaufernen Fernsehmagazinen, avancieren zu Testobjekten für die abgefahrenste [You get it?] Fortbewegungsart des Jahres, gelten als innovativ und begehrenswert.

Mit diesem Cruiser oder Chopper unter dem eigenen sofaverwöhnten Schwabbelhintern verwandelt man sich vom kartoffelchipabsorbierenden TV-Belagerer zum umweltbewußen Straßenrocker, zum beneideteten Blickfang, zum Zielobjekt für alle willigen Girlies und paarungsbereiten Boys, zum besten Freund für jedes Erdenwesen.
Denn jeder einzelne von uns kann anders, eigen, individuell, sein, kann seiner Kreativität, seiner Besonderheit, Ausdruck verleihen. Mit diesen Fahrradimitaten kann wirklich jeder langweilige Normalospießer, jeder modeblinde Nichtsblicker, als kraß-genialer Trendsurfer, als heißer Oberchecker, durchgehen.

Fahrradfahren ist nicht länger von Skatern und Inlinern müde belächelter Omasport, sondern ein Trend, auch abseits von Armstrong & Co. Farradfahren heißt auch nicht länger so, sondern "cruisen".
Das klingt smooth und amerikanisch, lässig, aber auch noch immer nach Aufmerksamkeitsmittelpunkt, nach Trend.

Grund genug also, jede zweite Fernsehsendung mit diesen Rädern vollzustopfen, sie zu bewerben, gutzuheißen, zu empfehlen.
Grund genug also, das Vorjahresfahrrad dem Schrotthändler zu vermachen und in den nächsten Zweiradladen zu rennen.
Grund genug also, sich gleichzeitig alternativ-independend-trashy und ultimativ-maintream-trendy fühlen zu wollen.
Grund genug also, um Mami und Papi um ein zusätzliches Taschengeld anzubetteln.
Es dient schließlich einem guten Zweck: No more sinnlose TV-Glotzerei. Es lebe das City-Cruisen.

Mami und Papi werden allerdings staunen ob der wenig einladenden Kosten, die ein solcher Cruiser, ein solcher Chopper, verursacht - vergessen jedoch, daß der zusätzliche Bullshit-Schnickschnack, mit dem man sein Bike noch indiviueller, noch einmaliger, noch genialer, aussehen lassen kann, in der preisintensiven Investition noch nicht inbegriffen ist:

500 Euro für ein Fahrrad, dem maximal Dreigangschaltung innewohnt, für ein Fahrrad, bei dem Farbe und überflüssige, mit Minimalmalaufwand entwendbare Würfelventilkappen höhere Priorität als für den normalen Straßenverkehr vorteilhafte Technik besitzen, für ein Fahrrad, das alt, "used", abgewrackt und billig aussieht, aber doch neu und überteuert in den Spezialläden herumsteht, für ein Fahrrad, mit dem man gerade mal nur so durch die Gegend "cruisen", lässig den Sommerwind genießen, keineswegs aber Spitzengeschwindigkeiten oder optimalen Dauerfahrkomfort erwarten kann, für ein Fahrrad, das einfach nur "aussieht", aber trotz allem nichts "ist"...

Ich besitze keinen Fernseher, doch werde trotzdem belästigt: Mit hochgepuschten "Trends", mit einer zunehmenden Anzahl an Oberflächlichkeiten, deren hintergründige Bedeutung inexistent ist, aber durch werbestrategisches optimiertes Buntweltgeseirte verschleiert wird, mit der Darbietung preisintensiver Nonsens-Selbstfindungsmöglichkeiten, mit dem kommerzialisierten Ausverkauf der eigenen Individualität - beschränkt auf mit Markennamen beklebte, leicht durchschaubare Trugbilder.

Laßt euch durch Medienpropaganda in Trendrichtungen zwängen!
Begeistert euch nur für Dinge, die offiziell als begeisternswert deklariert wurden!
Frönt dem marktwirtschaftlich-korrektem Konsum!
Kauft euch euer Leben!

Trackback URL:
http://morast.twoday.net/stories/855620/modTrackback

Trackbacks zu diesem Beitrag

soma - 26. Jul, 01:24

soma

Hi, buy tramadol buy diazepam viagra... [weiter]
assoziativspeicherin - 27. Jul, 18:41

ich gestehe: ich bin gedanklich bei "von Freunden von Fremden geächtet" hängengeblieben, das war eine dieser Wortzusammenstellungen, deren Melodie mir so gut gefällt - oder was auch immer es ist, ich kann es nicht erklären oder für Außenstehende nachvollziehbar machen. Den restlichen Text verfolgte ich nur mehr mit einem resignierten "ich bin ja wirklich weg von der Schüssel", voller Erschütterung, diesen weltbewegenden Trend verpasst zu haben. Aber ich fahre ja noch nicht einmal Fahrrad - um mir über meine mangelnde Hipness Gedanken zu machen, ist es ohnehin schon viel zu spät.

So, muss mich kurz fassen, muss noch los, mir mein Leben kaufen, die haben ja nur mehr bis 19 Uhr offen heute.

morast - 27. Jul, 19:32

Amüsant, daß sich ausgerechtnet dort, wo du hängenbliebst, ein Tippfehler verbirgt...

"Mein Leben kaufen"... Ich hoffe, es ist ein gutes und trotzdem preiswert...
assoziativspeicherin - 27. Jul, 21:20

ach, das ist mir jetzt fast unangenehm - natürlich gefallen mir deine beabsichtigten Formulierungen auch immer wieder gut, das muss ich jetzt noch erwähnen. Aber die war wohl so schön eigens, wie es manchmal nur Tippfehler sein können.
morast - 27. Jul, 21:49

Keine Angst. Ich habe das nicht im negativen Sinne mißverstanden.

Es tut mir auch so ein bißchen leid, daß ich den schönen Fehler nun doch korrigierte...
assoziativspeicherin - 27. Jul, 22:26

Mir auch ein bisschen. Ach, hätte ich doch nur geschwiegen, hätte ich ihn jetzt nicht auf dem Gewissen.....
roughneck (Gast) - 26. Apr, 15:31

kritik

ich denke du wiedersprichst dir selbst in deinem beitrag!, denn wie kann man individualität fordern und gleichzeitig die "fleischgewordene" individualität auf dem fahrradsektor nur derart verunglimpfen?!
ich selbst besitze seit mehr als 10 jahren 3 dieser "gepimpten" räder, bin mittlerweile 40 jahre alt und kein verwöhntes muttersöhnchen das mami und papi auf der tasche liegt. den hut würde ich vor dir ziehen wenn du die von dir so hochgeschätze individualität konsequent durchsetzen würdest und dich ib deinem eigenen leben der marktwirtschaft komplett verschließen würdest.

mit sozialistischem gruß

gospodin roughneck

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

Juli 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 9 
17
24
25
26
30
31
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4688 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren