Frederick

Samstag, 17. Mai 2008

Fred-Zeug

Da es auf fonflatter.de gerade nicht so gut reinpasst, poste ich es mal an dieser Stelle: Eine kleine Zeichnung und eine winzige Flash-Animation.
Und so.

Fred-Animation [klick]

5freds

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Zufrieden

Ich bin zufrieden. Warum auch nicht?
Bereits zum zweiten Mal existiert eine Ausstellung, in der Werke dargeboten werden, die ich fabrizierte, Werke, die mir Tag für Tag Freude bereiten und mit denen ich - dies darf nicht vernachlässigt werden - auch anderen täglich Freude bringe, Werke, die also schon für sich allein positive Resonanz erwirken, genug jedenfalls, um Gründe zu finden, jeden Tag froh gesonnen zu sein.

Die Ausstellung befindet sich im Lesecafé der Magdeburger Stadtbiblitohek und es ist ein Leichtes, sie zu entdecken, sie für sich zu entdecken, während man eigentlich zu einem Automatenkaffee in der aktuellen Tagepresse blättern wollte. Es ist leicht für mich, Freunde und Bekannte darauf zu verweisen, mit einem Lächeln, das besagt, dass es schön wäre, aber nicht dringend nötig ist, und dann die Versicherung zugesprochen bekommen, dass man ja sowieso eigentlich zur Ausstellungseröffnung kommen wollte, dass man es irgendwie verpasst habe, aber bei nächster Gelegenheit die Bibliothek und somit die Ausstellung aufsuchen wolle, das Lesecafé sei doch da rechts im Erdgeschoss, auch für Nichtbibliotheksnutzer ereichbar, oder?

Ich bin zufrieden, und gerne opfere ich ein paar Minuten meiner Zeit, um Bekannten, Halbbekannten und Fremden die Bedeutsamkeiten der Ausstellung zu erläutern, die Höhepunkte sozusagen, die einem vielleicht nicht bewusst werden, wenn man der Aneinanderreihung comicbefüllter Bilderrahmen gegenübersteht. Die Vitrine, sage ich dann, schaut euch die Vitrine an. Die Vitrine steht, ein wenig versteckt, um die Ecke, und enthält nicht nur Produkte des durchaus gut genutzten Fredshops [Auch ein Grund, stolz zu sein, auch wenn ich nicht auf mich, sondern auf jene stolz bin, die diesen Shop wie so vieles andere ermöglichte.], nicht nur Arbeitsutensilien und Kleinigkeiten, sondern auch ein paar Originalzeichnungen enthält. Und hier, rufe ich verzückt aus, befindet sich ein Rahmen mit Comics der Anfangsstunde, der die Entwicklung der Figur verdeutlichen soll. Und hier, meine Stimme überträgt hörbar das innere Lächeln, hängen vier Comics, die ich eigens für die Ausstellung produzierte, vier Comics, die nie zuvor an anderer Stelle Erwähnung fanden.

Dann setze ich mich für gewöhnlich und erfreue mich am leisen Kichern der Betrachtenden, an den Gästebucheinträgen, an den schweigenden Visitenkarten-Mitnehmern. Ich versuche wegzusehen, wegzuhören, erscheint es mir doch als Eindringen in ihre Privatssphäre, sie beim Betrachten der Comics zu beobachten, und doch labe ich mich an ihren Reaktionen, an ihren unmittelbaren Reaktionen. Sonst, denke ich dann, habe ich nur selten Gelegenheit, die Reaktionen zu beobachten. Ich lese Kommentare, zumeist positiv und selbstverständlich erquickend. doch wurden diese zuvor gefiltert durch die Maske des Niederschreiben-Müssens, sind nicht direkt, nicht unmittelbar. Und doch machen mich die Kommentare stolz, ebenso wie die Reaktionen der Ausstellungsbeschauenden, stolz auf das, was ich geleistet habe, weil ich mir selbst sonst nur selten darüber klar werde, was es ist, was ich schaffe:

Jeden Tag ein Comic, bereits über mehr als zwei Jahre hinweg, vier Aktenordner voller Zeichnungen, voller Optimismus, voller Lächeln. Das ist viel, begreife ich, und auch wenn ich die Bilder an den Wänden aufgrund der umfangreichen Ausstellungsvorbereitungen längst nicht mehr betrachten möchte, nicht mehr wahrnehme, weiß ich doch, dass sie Symbole sind für eine größere Menge an Nicht-Ausgestelltem, die dahinter steht. Und so sitze ich für ein Moment auf dem Berg des Erreichten wie auf einem Thron und erfreue mich daran, mit ein wenig Krakelei, mit ein wenig Albernheit, derartiges erreicht zu haben.
Ich streife durch das Netz und finde Seiten von Leuten, die ich nicht kenne, die auf meine Seite, auf meinen Comic verlinken, oft voller Begeisterung darüber schreiben, und kann es nicht begreifen. Ich bin nicht berühmt, werde auf keiner Straße von Fremden erkannt oder mit Zeichnungswünschen überhäuft. Und doch geht die Bekanntheit meiner Werke längst weit über den Kreis meiner Freunde und Bekannten hinaus. Darüber freue ich mich, denn nicht ich stehe im Mittelpunkt, sondern der Comic, die Figuren und ihr tägliches Treiben.

Täglich schaffe ich und täglich heimse ich Lohn dafür ein, nicht Materielles, Greifbares, sondern Worte. Fred wird gelobt ob seiner Einfälle und ich schmunzle, weiß ich doch, dass nicht er es war, der diesen Einfall ersonn, nicht die erfundene Figur, die längst ihr Eigenleben zu entwickeln begann. Nie war es geplant, dass er Krawatten mögen sollte – insbesondere weil ich selbst das Tragen solcher vermeide. Nie war es geplant, dass er sich derart kindlich über jeden einzelnen Regentropfen zu freuen pflegt – und doch schwirrt immer wieder ein "Regen fetzt!" über die Münder der Lesenden. Wie einfach es ist, Menschen zu Unsinnigkeiten anzustiften, denke ich dann zumeist und lächle.

Wenig von dem, was heute das Fred-Universum ausmacht, war geplant gewesen, doch vermutlich hätte ich gar nicht erst begonnen, wäre mein Schädel mit zukunftsorientiertem Denken befüllt gewesen. Nein, die Figuren entwickelten sich von Comic zu Comic, bekommen reichlich Gelegenheit, immer neue Eigenschaften von sich zu offenbaren. Auch dass zusätzlich zu Käfer und Fred noch eine Spinne und eine Schnecke auftauchen sollten, war niemals so ersonnen gewesen. Doch ihre sporadische Anwesenheit eröffnet weitere Möglichkeiten, und so ist es nicht verwunderlich, wenn ich hin und wieder darum gebeten werde, einer Randfigur, die nur zwei oder drei Auftritte hatte, zusätzliche Bedeutung zukommen zu lassen, indem ich ihr Wiederkehr schenke.

Doch ich versuche, mich zu beschränken. Schließlich gibt es neben Fred und Käfer, neben Schnecke und Spinne auch noch zahlreiche Würmer, einen immer seltener erscheinenden Batman, einen Weihnachtsmann und natürlich Freds Alter Ego Batfred. Und hin und wieder greift sogar der Schöpfer selbst in die Handlung ein. Diese Figuren bieten genug Potential, und ich wundere mich täglich ein wenig darüber, dass dem so ist, dass es tatsächlich so einfach sein kann.

Ich bin zufrieden. Ein Adventskalender offerierte mir die Möglichkeit, mich zusammen mit Fred in neuen Bereichen zu versuchen, Freds Welt etwas Farbe zu schenken – und zugleich auf einen Cartoon anstelle eines Vier-Panel-Comicstrips umzusteigen.

Ich bin zufrieden, weil sich Fred entwickelt, weil aus dem simplen Comic so viel mehr geworden ist – und weil ich mit ihm wachse. Ich verbessere meine Zeichenfähigkeiten durch tägliche Übung, scheue mich nicht länger vor kurzfristigen oder komplexen Projekten. Ich entdecke neue Felder, auf denen ich mich betätigen, die ich mit Fred verknüpfen kann – und versuche zugleich, den Comic Hauptsache bleiben zu lassen, nicht zu viel Ablenkendes zu generieren, auf dem Boden zu bleiben. Sozusagen.

Ich bin zufrieden, auch wenn weniger Leute die Ausstellungseröffnung besuchten als gedacht. Mühsames Flyerverteilen und Plakatekleben hätte eigentlich mehr fruchten sollen, denke ich manchmal. Flyer bringen gar nichts!, grummle ich zuweilen. Und doch: Ich bin zufrieden.
Der Bibliotheksmitarbeiter hielt eine kurze Rede, die mich in überhohe Sphären lobpries, ich ließ ein paar Worte zum Comic und dessen Entwicklung und natürlich zur Ausstellung fallen – und zog mich dann zurück. Die Besucher schauten und schmunzelten. Das Gästebuch erfreut sich eifriger Benutzung und auch jetzt, da sich die Ausstellung allmählich ihrem Ende nähert, kommen noch neue Einträge hinzu. Sogar Visitenkarten musste ich bereits nachlegen, weil der eigentlich umfangreiche Stapel nahezu vollständig entschwunden war.

Ich bin zufrieden, lese vergnügt die freundlich-begeisterten Zeilen der Ausstellungsbenutzer und wundere mich, wie das alles passieren konnte, wie das alles möglich wurde. Kein großer Schritt ward getan und doch…

In Gedanken versunken gehe ich die Straße entlang. Ein Freund sieht mich, grüßt mich laut: „Herr Künstler!“
Ich bin zufrieden.

Mittwoch, 7. März 2007

Fred zieht um

www.fonflatter.de

FRED ZIEHT UM auf www.FONFLATTER.de

Was ich einst andeutete, ist Wirklichkeit geworden: Fred bekommt seine eigene Domain - inklusive selbstgebasteltem Weblog, den ich nächtelanger Friemelarbeit aus dem Fastnichts entstehen ließ.
Leider mochte Wordpress mich nicht, weswegen der [das?] Blog mit dem weniger gut dokumentierten aber immerhin funktionsfähigen Textpattern realisiert wurde. Wer Schlimmstes befürchtet, bekommt nun Trost:

Eigentlich ändert sich nicht allzu viel, nur eben die Adresse. Das grundlegende Prinzip bleibt gleich: Weiterhin wird es täglich einen neuen Comic gegen, den man mit einem Klick geringfügig vergrößern kann. Das Layout ähnelt dem frederick.twoday.net-Layout, ist also schlicht und schwarz-weiß gehalten. Der Kalender funktioniert nach dem gleichen Prinzip, es gibt weiterhin eine Suchfunktion, von der ich nicht weiß, ob sie jemand nutzt, die altbekannten Verknüpfungen zu mir sehr behagenden Netzseiten und einen netten RSS-Feed. Auch darf weiterhin fleißigst kommentiert werden. Das gesamte Fred-Archiv ist auch auf fonflatter.de auffindbar - inklusive aller Runterladbarkeiten.

Was hat sich also geändert?
  • Die Adresse ist neu: www.fonflatter.de - für alle, die es immer noch nicht verinnerlichten.
  • Ab sofort erscheint nur noch der neueste Artikel auf der Startseite - dafür jedoch inklusive der dazugehörigen Kommentare [und der Kommentiermöglichkeit] und der Möglichkeit, direkt zum nächsten oder vorherigen Comic zu navigieren.
  • Es gibt Rubriken: "bild" enthält sämtliche Comics, "wort" vorwiegend Geschriebenes [Wer hätte das gedacht?], "film" sämtliche Videos [also momentan: drei] und "ich" das Impressum.
  • Neu ist auch, daß es keiner Anmeldung mehr bedarf, um kommentieren zu können. Ich moderiere die Kommentare auch nicht oder dergleichen. Solange das gut geht und [fast] kein Spam eintrudelt, wird das auch so bleiben.
  • Das Headerbild fällt etwas kleiner aus, was natürlich designbedingt sein mußte.
  • Unter "echos" findet man nur noch die letzten fünf Kommentare
  • Das Äußere des Weblogs hat sich zur Dreispaltigkeit bekannt. Zum einen vermeidet die zusätzliche Spalte ewiges Herunterscrollen, zum anderen wird der Seite somit eine Art Mittenlastigkeit verliehen, bei der der Comic das Zentrum bildet.
  • Die Paypal-Spendenmöglichkeit fällt weg.
  • Eingefleischte morast.twoday.net-Leser werden weinen: Es wird kein Doppelposting der Comics mehr geben. morast.twoday.net wird in Zukunft eher textorientiert durch die Gegend dümpeln, während sich alles Freddige auf fonflatter.de sammelt. Alle alten Comics bleiben natürlich erhalten.
    Selbiges gilt für frederick.twoday.net. Hier wird jedoch zusätzlich die Kommentarfunktion deaktiviert, um der Stillegung des Blogs Ausdruck zu verleihen.
Ich entschuldige mich dafür, daß der Export der Kommentare die Links zu den Kommentarautorenheimseiten nicht mitnahm. Dafür steht oft das dämliche "(anonym)" neben dem Namen.
Wer andere Dinge findet, die ungut sind oder ihm/ihr nicht in den Kram passen, möge diese bitte kundtun. Aber auch über Lobpreisungen und Gutheißendes dürfen mir zugesandt werden.

Es sei erwähnt, daß ich mich wie ein kleiner Knuselkäfer darüber freue, endlich diesen Schritt gehen zu können...

So, genug gelabert. Viel Spaß mit
www.fonflatter.de

Und so.

Dienstag, 6. März 2007

FFFfF: Wieder

Juchhu! Ich habe mir endlich eine neue Tastatur gekauft, kann wieder Umlaute und Ps tippen. Es ist ein unglaubliches Wohlgefühl, Buchstaben benutzen zu können, die man vorher nur über Umwege erreichte. Einfach so draufloszuschreiben, ohne sich Gedanken machen zu müssen, ob irgendwo ein Zeichen dabei ist, das sich der Darstellung verweigerte.

Ich finde toll, wieviele positive Reaktionen mir die kleine Geschichte der letzten Tage brachte. Allerdings wird das nicht das Fred-Konzept über den Haufen werfen. Dazu mag ich die einzelnen Comics viel zu sehr. Allerdings muß ich zugeben, daß es oft sehr verlockend ist, eine Thematik über mehrere Einzelcomics zu strecken. Aber bei so einer Geschichte besteht die Gefahr, daß nur das Ende einen Knaller mit sich bringt, während der Rest so lala vor sich hindümpelt. Dem muß man entgegenwirken - was natürlich zusätzlichen Aufwand mit sich zieht.
Will sagen: Es wird jetzt nicht lauter Geschichten geben, die sich über mehrere Comics hinziehen, doch behalte ich mir vor, derartiges in Zukunft zu wiederholen...

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Montag, 5. März 2007

FFFfF: Wachstum VI

Es macht irgendwie ziemlichen Spaß, den kleinen Fred in eine winzige Geschichte zu stopfen. Ich habe aber keine Ahnung, ob ich willens bin, dergleichen haeufiger zu praktizieren. Mal schauene; ich will mich da nicht festlegen.

Dieser Comic ist Teil VI einer Fortsetzungsgeschichte.
Hier gibt es Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV und Teil V.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

p.s.: Das Wort 'Ende' bezieht sich selbstverstaendlich nur auf die Geschichte, nicht auf die Existenz des Fred-Comics an sich...

Sonntag, 4. März 2007

FFFfF: Wachstum V

Und weiter geht's.

Dieser Comic ist Teil V einer Fortsetzungsgeschichte.
Hier gibt es Teil I, Teil II, Teil III und Teil IV.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Samstag, 3. März 2007

FFFfF: Wachstum IV

Der heutige Comic, der unverkennbar immer noch zu der bereits erwaehnten Geschichte gehoert, mußte einfach sein. Ich wollte so etwas schon lange mal machen. Was genau 'so etwas' ist, ist bestimmt leicht ersichtlich. Naja, zumindest ich finds amuesant...

Dieser Comic ist Teil IV einer Fortsetzungsgeschichte.
Hier gibt es Teil I, Teil II und Teil III.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Freitag, 2. März 2007

FFFfF: Wachstum III

Ich habe ueberlegt, ob ich kundgeben sollte, wieviele Teile die Forstetzungsgeschichte beinhalten wird. Doch ich entschied mich dagegen. Ich gebe aber einen kleinen Tipp: Es sind mindestens drei. Verrueckt, oder?

Wer Fortsetzungsgeschichten nicht mag, sollte sich bei Ulf beschweren, der selbst sehr angenehme Comics zusammenwerkelt...

Dieser Comic ist Teil III einer Fortsetzungsgeschichte.
Hier gibt es Teil I und Teil II.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Donnerstag, 1. März 2007

FFFfF: Wachstum II

Ulf hat mir einst die Flausen in den Kopf gesetzt, daß der Comic vom 20.02.2007 doch der Beginn einer Fortsetzungsgeschichte sei.
Eigentlich wollte ich nicht, doch natürlich setzte sich die Idee fest, spann sich fast von allein weiter. Und ploetzlich fand ich mich in einem Café Berlins und skizzierte, waehrend eine Tasse heißen Kakaos froehlich vor sich hindampfte...

Dieser Comic ist Teil II einer Fortsetzungsgeschichte.
Hier gibt es Teil I.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Mittwoch, 28. Februar 2007

FFFfF: Tatendrang

Dieser Comic haette bereits am 23. veroeffentlicht werden sollen, doch kam ja bekanntermaßen alles durcheinander, weswegen der Comic vom 25. vorgezogen werden mußte uswusf.

Ich finde es uebrigens relativ erstaunlich, daß die ersten beiden Monate des Jahres schon wieder vorbei sind. Morgen ist bereits Maerz. Voll kraß.

Und so.


[Bild klicken für eine geringfügige Vergrößerung.]

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4506 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren