Geistgedanken

Dienstag, 21. September 2010

...

Nachdem ihre Lippen sich voneinander gelöst hatten, hielt er den Atem an. Nicht lange, nur für einen Moment, lang genug, um zu schmunzeln, die Brille abzunehmen und dann beide Gläser zärtlich zu behauchen.
Sie sah ihn an, und Fragen schimmerten in ihren Augen.
"Wenn ich nun die Welt betrachte", erklärte er und lächelte. "so stets durch deinen Kuss."

Donnerstag, 2. September 2010

gegen den spiegel

und dann schreie ich den spiegel an, entreiße mir jedes wort und schleudere es meinem anlitz entgegen. grimm klebt wild auf meiner stirn, als mich an klängen festkralle, als ich zuckend dem rhythmus meines pulsschlags folge. wahn liegt in fetzen auf dem boden, silben perlen wutentbrannt meinen leib hinab. ich lasse mich reißen, fort, hinfort, verblende das jetzt zu grellem lärm und woge mich haltlos in dem rauschen, das mir brüllend entgegenwuchert.

und dann halte ich inne. aller ernst entrinnt den furchen meiner stirn, die gesten weichen auf, als ein schmunzeln sich meiner lippen bemächtigt. 'wie albern ich wirke, versuche ich ernst zu sein', denke ich und grinse noch mehr, noch breiter, als hätten herausgepresste zeilen und besinnungslose toserei räume geschaffen, leere neuwelten, nun darauf harrend, mein flüsterwärmstes innenleuchten zu bergen. 'ein inverser clown bin ich!', lache ich meinen augen entgegen. wenn der vorhang fällt, entreiße ich meiner stimme den zorn und meinen zähnen das knirschen, als wären sie rote nase und perücke. denn hinter der bühne bin ich mensch, bin ich federndes lächeln auf zwei hüpfenden beinen, ein atemsüßes wunschgewitter wohlig schäumender ja!s.

und dann knie ich nieder, klaube die scherben meines wahns vom boden auf, betrachte sie gütig. 'teil seid ihr.', küsse ich sie zu tränen und trinke sie nieder zum herzen. ein seufzer beschlägt mein spiegelbild, doch kann das lächeln nicht verstecken, das, mit innigstem verwachsen, mein antlitz bethront.

Freitag, 13. August 2010

geflecht

ich hatte dich nicht erwartet, nicht dich, nicht heute, nicht hier, nicht in meiner nähe, meinen blicken, meinen armen. mein lächeln harrt seiner geburt, als die erkenntnis mich liebkost, das wissen sich aus dem sehen befreit, durch das denken wuchert und in mein fühlen blüht, als ich zwischen den momenten dich entdecke, dich finde, dich empfinde.

ich hatte dich nicht erwartet, nicht zu erwarten gewagt, nicht zu hoffen gewagt, hatte deine namen mit stille belegt, mit reglosem schweigen, das hoffte, kein warten zu sein, hatte deine wärme aus meinem wünschen getilgt, dein antlitz mit trüber ferne belegt, mit lautlosem abschied, der alles morgen dämpfte.

ich hatte dich nicht erwartet, nicht hier, außerhalb meiner gedanken, jenseits meiner träume, wo ich dein gedeihen nicht tilgen, dein gleißen nicht zu schmälern vermag, nicht hier, jenseits meiner mitten, wo ich mich haltlos um dich drehe, nicht hier, jenseits meiner worte, wo mein flüstern immerfort zu deinem leib gerinnt.

ich berühre, berühre dich, greife, doch kann nicht begreifen, fasse, doch kann nicht erfassen, was mich aus innersten tiefen empor-, aus weglosem sehnen hinaufträgt, mich allem wollen entreißt und dem puren jetzt darbietet, das meine sinne mit sich reißt, allem staunen entzieht und jener atemlosigkeit vermacht, die lippenwärme und feucht schillernden augen zueigen ist.

"ich hatte dich nicht erwartet.", will ich flüstern, doch dringt nur schweigen aus meinem versiegelten mund, nur stille - und ein geflecht aus uns.

Mittwoch, 2. Juni 2010

...

Und vielleicht, überlege ich mir, während ein trauriges Lächeln meine Lippen formt, ist es Liebe selbst, die mich umgarnt, die um mich schwebt, als wäre sie Aura, als wäre sie eigenständiges Wesen, körperlos und doch von steter Präsenz. Formlos, ziellos streunt sie durch mein Dasein, bildet Zuversicht und Hoffnung, malt mir Freude über Winzigkeiten ins Gemüt, lässt mich Schönheit suchen und entdecken. Das Leben, weiß ich dann, wenn Liebe sich erneut schwebend durch meine Sinne flüsterte, ist angefüllt mit Pracht, mit Anmut, die für meine Sinne zuweilen kaum ertragbar ist. Und dann halte ich inne, atme tief jeden einzelnen dieser güldenen Momente und brüte das Leben in mir zu Wonne. Wie schön du bist, denke ich, meine Dich, meine mich, meine den Grashalm zu meinen Füßen, den Käfer, der auf ihm sitzt, den wehenden Wind, die flüchtenden Wolken. Wie schön du bist, Welt, denke ich und seufze, unfähig, all das in meinem Herzen zu bewahren, was mich lieben lässt.

Und so wandle ich durch die Tage, umgeistert von der Liebe, fülle sie in mein Lächeln und verschenke sie, preise Lob, gebäre Gutes. Von Liebe durchflutet, von Liebe umwoben, von Liebe, die tausend Namen trägt.

Bis irgendwann, eines Tages, Sie erscheint und sich mein Sehnen und Seufzen, mein Träumen und Wünschen, an sie haftet, um Sie rotiert, als wäre ein neuer Mittelpunkt geboren. Meine Liebe formt sich zu Ihrem Leib, zu Ihren Gedanken, Ihrem Lächeln, und ich bin bereit, mich vollends in Ihr zu verlieren. Für immer.

Und im Angesicht meiner Liebe, der Liebe, die einen Namen fand, strahlt Sie, Sie, die ich begehre, Sie, die nun zum Sinn mir wird, heller, näher, gleißt durch all mein Fühlen, glimmt sich süß durch jeden Atemzug, wärmt mich weich mit Sucht. Wie schön Du bist, denke ich dann, und flüstere Ihren Namen, sanft, mir seiner Kostbarkeit bewusst.
Und wenn Sie lächelt, wenn Sie selber liebt, wenn Sie mich in Ihren Küssen findet, dann blüht die Liebe, verschlingt mich, reißt mich fort, tiefer in Sie hinein, lässt das All leuchten und jede Welt zu Licht erblühen.

Meine Liebe, an Ihren Leib, an Ihr Haar, gehaftet, funkelt wild und träumend, und ich begreife, des Begreifens nicht länger fähig zu sein, versinke in der Schönheit, die sich mir erschließt, die sprießt und gedeiht, sich auf jeden Schritt, jeden Regentropfen, jede Silbe, erstreckt, versinke im Jetzt, das alle Ewigkeiten vereint.

Wenn Sie dann geht, geht Sie nie. Meine Liebe, wieder formloses Wesen, Aura meiner selbst, Hauch aus Hoffnung, flutet sich um meine Sinne, verkriecht sich in die Geborgenheit meines Innenichs, lässt Welten unbemerkt vorüberziehen, auf der Suche nach Wegen, nach Wünschen, nach Wollen. Doch wenn Sie geht, dann geht Sie nie. Nie kann Sie sich aller Partikel erwehren, nie von all meinen Träumen befreien, sich niemals vollends meinen Gedanken entziehen. Denn zwischen berstenden Welten sehe ich noch immer meine Liebe an Ihr funkeln, letzter Zeuge des Möglichen, jenes Strahlen, das abzustreifen höchstens Zeit imstande wäre. Flackernd entzieht Sie sich meiner Küsse, klaubt mir Ihren Namen von der Zunge, löst Ihr Lächeln aus meinem Gesicht. Und doch kann ich Sie funkeln sehen, spüre das Glitzern meiner Liebe auf Ihrer Haut, irgendwo dort, in fernster Fremde.

Und ich finde mich, werde mich immer finden. Nach Tagen und Jahren wird die Liebe aus meinen Innereien bersten, wird sich wie Schleier vor meine Augen legen, wird meine Sinne mit Drang benetzen. Und plötzlich höre ich das Leben summen, sehe ich Welten flüstern, spüre ich Pfade unter meinen Füßen wogen, als wollten sie mich leiten. Möglichkeiten bemächtigen sich meiner, und streichelnd umflutet mich der Liebe seidener Glanz. Wie könnte ich widerstehen, könnte ich mich gegen die Schönheit verwehren, die mich plötzlich wiederfindet, die mir in die Augen fließt, mein Herz befüllt, mich aller Finsternisse entreißt?

Ich schmunzle, sehe mich lieben, sehe mein Sehnen Namen formen, neue, alte, sehe lichtene Nebel aus meiner Brust entwachsen, die Welt umarmen, als wartete sie nur auf mich, nur auf mein Sehnen, darauf, dass ich irgendwann innehalte, irgendwann zu Träumen erwache, irgendwann finde. Und wieder wird mein Licht sich um Ihr Antlitz betten, und wieder wird Ihr Name zur kostbarsten Welt, wieder Ihr Lächeln zu meiner Liebe Leib.

Wieder und für alle Zeiten.

Donnerstag, 18. Februar 2010

...

„ich bin noch immer voller worte.“, denke ich und verweile, für die dauer eines lächelns. dann findet mich mein atem, ich schließe die augen, und die welt rotiert ihres weges.
„warum nicht?“, denke ich und sehe meine füße schritte wagen. irgendwohin.

Donnerstag, 11. Februar 2010

...

Die Knitterstirn wölkt mein Antlitz. ,Dies wäre ein guter Moment, sich jedes Beginns zu erwehren.‘, denke ich betrübt und betrachte die Reglosigkeit.

Donnerstag, 4. Februar 2010

Und dann

Und dann verstummten alle Uhren. Alle Zeiger verharrten in Starre, und ein Lächeln stähle sich auf mein Anlitz, als kümmerte es sich nicht um Furchenstirn und Zahngeknirsch. Ich stünde im Jetzt, vom eigenen Zaubertrick erstaunt, und wüsste plötzlich, welches Können mir auferlegt wäre, welche Taten darauf warteten, in kommende Wirklichkeiten zu schlüpfen. Ich lächelte, und es bedurfte nur eines Blinzelns, nur eines kurzen Huschens meiner Lider, und jeder Gram wäre meinem Schädel entflohen, jede Sorge zu träumendem Nichts verblasst. Und dann begänne das Handeln, begänne das Geißen und Weben, das Flammen und Wirken. Schmunzelnd entriss ich deinen Schultern jede Last, raubte deinem Glitzern jeden Sudel, tilgte jede Trübnis aus gesternsten Gedanken. Und ich begänne zu pflanzen: Sterne in die Sphären, Monde in die Finsternisse, Namen in die Einsamkeit. Kicherbäume, die dir sanften Zweiges täglich einen funkelnden Frohsinn entstreichelten. Glimmerblüten, die dich mit liebkosender Glut jeder Kälte entführten. Flüsterwinde, die mit Lobpreis und Geleit durchs Haar dir brausten. Zwei Lebsonnen, drei Rauschberge, fünf Wünschwirbel. Jeden noch so trüben Kopfesstrom lichtete ich mit Wattesprudeln, jeden Höhlensumpf mit Hauch und Kuss. Ich erklämme die Bangnis und schenkte ihr Trost, ich tränke die Furcht und spie ihr ein Lachen, ich fing jeden Sturm und zähmte ihn sanft. Meinen Fingern entsprössen seichte Silberstrahlen, wärmenden Gedanken gleich, eine heilende Haut für des Gemütes watende Schritte, ein stillendes Wort für der Seele schaurig Zittern, ein Mantel aus Monden, ein Cape aus Gestirnen, für dich und stets für dich. Und dann, wenn jeder Silbenschwur gegossen, jeder Horizont begleißt, jedes Sinnesweiß geäußert wäre, begänne ich, zwischen Herz- und Wimpernschlägen, zwischen Uhrentick und Uhrentack, zwischen zwei Zügen deines Atems, zu bersten. Jede Zelle, jedes Atom, meines Leibes gerönne zu Licht, zu Strahlen, zu Gleißen, zu Sonnen, zu einem himmelsweitem Lächeln, das als fernstes Rieseln die Zeit aus ihrem Schlummer stupste, die Zeiger fließen ließe und mit huldvoller Obhut dein erwachendes Haupt umkränzte. Alles ist gut, flüsterten die Sphären in deine Sinne, und erstmals wäre es wahr.

Mittwoch, 3. Februar 2010

das wissen

und dann all das wissen.

ich sehe meine füße schritte formen - und weiß.
ich sehe meinen atem worte bilden - und weiß.
ich sehe meine hände namen schreiben - und weiß.
dieselben schritte. dieselben worte. dieselben namen.
wieder und wieder.

und wieder und wieder dieselbe erkenntnis.
die erkenntnis, dieselbe erkenntnis längst erfahren zu haben.
ein kreis, denke ich, und weiß, dass ich auch diesen gedanken bereits hundertfach formulierte.
kein kreis, denke ich, und weiß, dass ich auch diesen gedanken bereits hundertfach formulierte.
ein taumeln vielleicht, ein schlingern, ein sturz vom hier ins überall.

manchmal, wenn ich zurückkehre, finde ich ein lächeln.
klaube es auf und klebe es in mein gesicht.
als gehörte es mir.
es gehört mir, denke ich dann, lächle, und weiß, dass ich endlich ankam.
mich endlich fand.
gleichgewicht.
und ein lächeln.

und ich weiß, dass nichts ewig währt.
und ich weiß, dass ich nicht wissen will.
nie wissen wollte.
dass ich taumeln werde.
dass ein satz genügt.
ein wort.
ein funke.

manchmal, wenn ich zurückkehre, finde ich ein loch.
schwarz und dunkel stülpt es meinen kopf nach innen.
ich bin noch immer ich, weiß ich.
irgendwo dort.
ich war schon immer hier, weiß ich.

und dann seh ich mich krauchen, alte pfade nutzend, alte namen rufend, alte lichter singend.
und dann seh ich mich träumen, alten zeilen zeichnend, alte hoffnung atmend, alte wege suchend.
neue findend.
plötzlich taumelnd.
plötzlich stürzend.
aus dem nichts ins ich.

zwischen allen zeiten finde ich mich wieder.
sehe meine füße schritte formen.
sehe meinen atem worte bilden.
sehe meine hände namen schreiben.
und weiß.
und lächle.

Freitag, 29. Januar 2010

augenblick

verzückt halte ich inne, schlage meine krallen in die zeit und lass die welt vorübertreiben, sich weiterdrehen, seiner fahlen bedeutung folgen. doch die bedeutung bin ich, ist der moment, war das jetzt und wird es ewig sein. mein lächeln zirkuliert durch alle sinne, und funken entfliehen meinen augen. ich gleiße. der atem wispert zaubernamen, hallt als sterngedanke durch das all. jedes wort ein silberschmunzeln, jede tat ein hauch aus licht und nichts. 'wenn ich wäre', lautlos glimmt mein mund zu klang, 'dann für dich.' und zwischen uns, zwischen den beginnenden ewigkeiten, bröselt zeit zu kichersternen, glimmen pfade ihr göttersanftes antlitz in unser zweisein, lassen sich greifen, scheu zu zarten schwingen flechten, als harrte alles existieren unseres schwebeschrittes, eines augenblickes der verzückung, in dem ich innehalte und berühre, innehalte und gleiße, innehalte und zu leben werde.

Samstag, 23. Januar 2010

...

schau - nur kurz - zu boden, sieh das tänzeln meiner zehen, die sanfte unruhe, die sich um meinen ballen kräuselt, als ich meinen fuß erhebe, millimeter nur, bruchteile nur, nur für sekunden, und ihn dem pfad entgegenstrecke, als lenkte ihn ein fremder, ein lächelnder gedanke, eine gewissheit, die mir selbst noch unbekannt, unerkannt, zu sein scheint und sich erst den weiten weg durch bein und leib zu hirn und herzen hinaufschlängeln wird. doch dann wird es vielleicht schon geschehen, zu spät sein, wird ein erster zeh, einem waghalsigen eroberer gleich, mit nackter haut den pfad berührt, einen ersten kontakt erwirkt haben, als träfen bewohner fremder welten aufeinander, vorsichtig, doch angefüllt mit neugierde und einem willen, der sich einst aus hoffnungswarmen wünschen gebar. schau meine glieder, wie sie zittern, sich des schrittes, des allerersten schrittes, des wählens, nicht erwehren können, wie sie lechzen, das jetzt, das stehen in stille, das harren und wägen, in verblassende vergangenheit abschieben, sich einer bewegung entgegenwerfen zu können, die sich nicht mit einem vorsichtigen auskundschaften, nicht mit einem fast grüßenden tangieren, sättigen lassen wird, deren vibrato einer schwingung gleich sich hinaufarbeiten, den gesamten körper erfassen und drängen, von altbekanntem verdrängen wird, einen ganzen schritt, gar zwei, herausfordernd, verlangend fast, als gäbe es nun, nachdem das zittern meine externsten auswüchse erfasste, kein zurück mehr, kein innehalten, kein sein. das werden sucht mich, umschlingt mich mit möglichem, mit fernstem, labt sich an meinem zögerlichen pulsieren, nährt sich, wächst und lenkt. schau nur, denke ich, schau, wie mein fuß den boden findet, um ihn alsbald wieder zu verlassen, wie ein schritt den nächsten umarmt, wie meine augen, obgleich geschlossen, richtungen finden, erahnen, zu einem zucken fähig, zu einem wuchernden gleißen, in ein lächeln mündend, in meine brust, wo es zu donnern und wuchten beginnt, wie es sich dem knospen entreißt, dem erwachenden wollen, und mich plötzlich jedes grundes beraubt, jedes grundes, noch länger verweilen zu wollen, jedes grundes unter meinen füßen, mich bar jedes bleibens dem schweben darbieten, schritte verschlingend und doch nach vorne treibend, dem pfad folgend, der irgendwo unter allen wolken meiner harrt und einen namen trägt, der stets dem deinen glich.

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 4564 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jan, 21:45

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren