Donnerstag, 11. August 2005

Die weibliche Seite an mir

Sicherlich gehört es zu den typischen Klischees, die man einer Frau anlastet, daß sie in Zeiten des Frust, fehlender Wärme und unverrückbarer Selbstunzufriedenheit ihr Glück auf anderem Wege zu beschaffen versucht, eine Art Ausgleichsglück zu erwirken wünscht.
Dafür gibt es - dem Klischee folgend - [mindestens] zwei Varianten:

1. Einkaufen
Das Stadtzentrum wird zur Zone potentiell erwerbarer Objekte, der eigene Körper zur Ankleidepuppe. Schuhe, Kleider, Make-Up. Was gefällt oder preiswert ist, wird in die Umkleidekabine genommen und anprobiert oder gleich vor Ort einer genaueren Betrachtung unterzogen.
Und stellt man vor heimischem Spiegel - oder auch schon vor dem im Geschäft - fest, wie gut man doch mit dem neuerworbenen Equipment aussieht, vermag der neugefundene Seelenfrieden einen Teil des alten Ärgers zu bedecken.
[Die Möglichkeit, sich selbst als zu unförmig, zu fett, zu betrachten oder sich auf andere Art und Weise in keinem der gewählten Kleider oder Accessoires wohlzufühlen, ignoriere ich trotz ihrer nicht geringwahrscheinlichen Existenz.]

2. Essen
Amerikanische Fernsehserien machen es zur Genüge vor: Gefrustete Frauen stopfen tonnenweise Eis und Schokolade in sich hinein, kennen sich selbst, ihrer eigenen Figur, gegenüber kein Erbarmen.
Und tatsächlich: Gegen Wut, Angst, Unzufriedenheit und allerlei andere Seelennöte hilft Süßes, hilft Schokolade, hilft Essen, vielleicht nicht übermäßig viel, doch zumindest genug, um einem wohligen Genuß zu frönen, der einen weiteren Teil des alten Ärgeres verbirgt.

Eine Kombination von Einkaufsorgie mit einem Besuch beim Lieblingseisitaliener könnte demnach Wunder bewirken - glaubt man den gängigen Klischees [die möglicherweise einen wahren Kern in sich verbergen].

Ich bin keine Frau, fühle mich auch nicht sonderlich weiblich.
Und doch kam ich gerade beglückt aus der Innenstadt zurück, in die ich ursprünglich zu Mensabesuchszwecken geflüchtet war.

Schließlich hatte man mir nach einem - aus meiner Sicht äußerst angenehmen - Praktikumsvorstellungsgespräch eine Absage erteilt. Hätte mich irgendwer beobachtet, so hätte er/sie äußerlich keine emotionale Regung an mir wahrnehmen können. Doch irgendwo in der Tiefe meines Schädel lauerte die unterdrückte Frage nach dem Warum, begehrte zu erfahren, was besser hätte laufen sollen, was an mir, an meinem Auftreten, unzureichend gewesen sein könnte.

Offensichtlich bohrte die Frage doch drängender in mir, als es mir bewußt, als es von mir gewünscht war, kam ich doch soeben nach Hause und bekam Gelegenheit, mich selbst und meien Mitbringsel zu betrachten:

Anstelle von Kleidern, Schuhen oder Kosmetikprodukten hatte ich mir nicht nur eine neue CD, sondern auch ein Taschenbuch gegönnt - für mich ausreichende Ersatzprodukte, die tatsächlich mich friedvoll zu stimmen, ja sogar freudig zu begeistern vermögen.

Doch auch das Essen war nicht zu kurz gekommen, verspeiste ich doch soeben die letzten Reste des ersten von zwei leckeren Kuchenstückchen, die ich mir geleistet hatte in dem Wissen, daß sie nicht nur wohlschmeckend, sodnern auch besänftigend sein würden.

Als logische Konsequenz bleibt die Frage, ob ich vielleicht doch weiblicher bin als ich dachte.
Für wahrscheinlicher erachte ich es allerdings, daß auch männliche Wesen in bestimmten Dingen Entzückung finden können und diese zum vorübergehenden Bedecken des eigenen Ärgers zu nutzen vermögen.

Allerdings wage ich zu bezweifeln, daß der Durchschnitts-[Klischee-]-Mann die gleiche Freude über Bücher und CDs zu empfinden vermag, wie ich es tue, weswegen also für jenen diese beiden Optionen zur Rückeroberung des Seelenfriedens verhältnismäßig ungeeignet sind.

Was aber wäre geeignet? Ein neues Handy? Ein Hantelbank? Oder aber, um ein weiteres Klischee zu bedienen: Sportfernsehen und Bier?

Ich weiß es nicht.

Trackback URL:
https://morast.twoday.net/stories/893848/modTrackback

creature - 11. Aug, 16:40

den porsche starten und ab auf die autobahn....

rebella jane doe - 11. Aug, 16:48

buch und cd sind doch o.k.

(solange nicht grade "hanni & nanni" und "kuschelrock")

aber der kuchen!
der kuchen ist wirklich besorgniserregend...

schlage zum ausgleich playstationspielen (irgendwas mit autos oder fußball) vor.
nicht unter 4 stunden, versteht sich.

morast - 11. Aug, 17:49

Hehe, keien Sorge, bei der CD handelt es sich um irgendetwas ProgRockMetalArtiges, bei dem Buch um eine Art FantasyKriminalGeschichte, beides nicht undedingt ideal für Kleinkinder oder zartbesaitete, feminine Wesen

Kuchen ist/war aber lecker. Das kann ich nicht leugnen.
Und ich besitze weder Porsche [noch eine Alternative dazu], noch Playstation. Aber vielleicht bastle ich noch ein bißchen an meionem Rad rum und düse noch ein wenig sinnlos durch die Gegend, um meiner immensen Männlichkeit Ausdruck zu verleihen...
rebella jane doe - 11. Aug, 19:53

die alternative zu porsche heisst linus.

(aber das ist eine andere geschichte.)

das sinnlos-(immens-)männliche radelnd durch-die-gegend-düsen ginge aber zur not auch noch als porsche-alternative durch.
und hölfe hülfe hilfe! nützte vor allem, den kuchen wieder abzubauen. (was widerum nu äusserst femin besetzt... ach, lassen wir das.)

viel spaß beim radeln, herr morast.

und sollten sie hanni & nanni treffen,
fahren sie sie bitte um.

morast - 11. Aug, 21:00

Habe mir das Fahrradfahren doch gespart. Hanni&Nanni blieben verschont.
Alternativ dazu las ich entspannt im Sessel - ein gepflegtes Nichtstun. Das kann ich recht gut [und es baut keine Kalorien ab].
Webcat72 - 11. Aug, 23:40

Mein Tipp: Schuhe kaufen, nicht einfach "einkaufen". Angeblich sind Schuhe aus psychologischer Sicht das "demokratischste" Kleidungsstück. Da hat man ne Größe und die bleibt mehr oder weniger ein Leben lang. Deshalb der perfekte Frust-Kauf. Deshalb: Frauen (und bald auch immer mehr Männer !?) im Schuh-Rausch.

Habe allerdings noch nicht überprüft, ob der Handels-Schweinezyklus demnach so funktioniert: Wirtschaftliche Lage und Stimmung sinkt, Schuhverkauf steigt !? Aber wäre sicher erforschenswert ...

creature - 11. Aug, 23:53

früher hat man das über miniröcke gesagt, je mehr frauen miniröcke tragen umso mehr geht die wirtschaft bergauf.
erklärung: minis fördern die hormon-und botenstoffausschüttung, die depression geht zurück, männer werden agiler und unternehmungslustiger, konsumieren mehr (laden die frauen ein, kaufen und bringen ihnen geschenke), und das kommt wiederum der wirtschaft zugute!
morast - 12. Aug, 08:34

Kraß.

Und was die Schuhe angeht: Ich besitze bereits drei Paar [plus ein kaputtes]. Das genügt eigentlich. [ <= männlichen Denken ;) ]
Webcat72 - 12. Aug, 13:34

Miniröcke sind aber nicht wirklich demokratisch ;-? so beintechnisch (s. The Human - auch das offenbar bald ein Thema bei Männern ... ) oder? Aktivierungspotential ist aber nicht wegdiskutierbar - warum haben eigentlich kurze Hosen bei Männern so wenig "Aktivierungspotential" ... na ja andere Frage ...
morast - 12. Aug, 14:57

Kurze Hosen werden auch von mir nicht sonderlich geschätzt. Daß sie bzw Männerbeine wenig attraktiv wirken, liegt vermutlich an deren Behaarung. Schließlich werden - sieht man von Haupthaaren, diversen Bärten und evtl Koteletten ab - Haare im allgemeinen wenig geschätzt.

Allerdings wage ich zu behaupten, daß auch rasierte Männerbeine wenig Attraktivität bieten, was wiederum möglicherweise daran leigt, daß sie haarlos einfach nackt und somit unmännlich aussehen. Wer weiß.
Webcat72 - 12. Aug, 16:44

... vielleicht steckt da ja auch was Evolutionsgeschichtliches dahinter, warum Behaarung tendenziell weniger "aktiviert" ? Genetische Nähe zu den flöhenden Typen in den Bäumern oder so ?

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August auch...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was rischtisch...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

August 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 6 
 9 
13
18
19
20
21
23
24
27
28
29
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 6978 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren