Mittwoch, 31. August 2005

Abendliche Selbsterkenntnis

Die Selbsterkenntnis verletzt mich.
Nicht nur, daß ich mich irgendwie einsam fühle - nein, ich verleugne es mir gegenüber auch noch.

Meine Mitbewohnerin beispielsweise eröffnete unlängst mit ihren Freundinnen eine außergewöhnliche Bar. Ich besuchte diese bereits zwei Mal und hätte heute, jetzt, Gelegenheit, sie ein drittes und letztes Mal aufzusuchen. Schließlich wird sie ab morgen Geschichte sein, war die Bar doch nur für einen Monat geplant.

Doch anstatt mich aufzuraffen, dort hinzugehen, überlege ich, ob es nicht besser wäre, ins Bett zu fliehen und am nächsten Morgen zeitig, in aller Frühe, aufzustehen und [endlich] anzufangen, intensiv zu lernen. Doch schon jetzt weiß ich, daß ich nicht zeitig aufstehen und daß ich vermutlich die erste Stunde nach dem Erwachen sinnbefreit rumgammeln werde, ohne auch nur einen Gedanken an Nützliches [Das schließt Frühstück mit ein.] zu verschwenden.

Was mich in Wirklichkeit zu halten scheint, ist der unschöne Umstand, daß ich in diese Bar alleine zu gehen/fahren habe, daß mir niemand einfällt, der um diese Uhrzeit, in dieser Stadt, bereit wäre, mich zu begleiten und mir den restlichen Abend zu versüßen. Tatsächlich befinden sich die wenigen Personen, die als angenehme Begleitung in Fragen kämen, in unüberbrückbar großem Abstand zu mir

Sicherlich wäre es ein Leichtes, dort einfach aufzukreuzen, sich mit meiner Mitbewohnerin, ihren Freundinnen und Freunden [mir zumeist nicht unbekannt] zu unterhalten, mich beim Tischtennisspiel zu amüsieren und flaschenweise Premium Cola in mich hineinzuschütten.
Doch ich will nicht, will nicht wieder abhängig von den erwähnten Personen sein, wäre lieber selber mit jemandem da, mit irgendwem, der auch noch an der eigenen Seite verweilt, wenn sämtliche Smalltalkthemen verschütt gegangen sind.

Träfe ich dort ein, gestände ich mir selbst ein, schon wieder ohne Begleitung anzukommen, schon wieder nur einer dieser Niemande zu sein, die an belebten Orten nach Gesellschaft suchen, die darauf hoffen, von irgendwem - vielleicht sogar einem hübschen Mädel - angesprochen, ja geschätzt zu werden. Ich gestünde mir ein, in Redepausen, zwischen leeren Themen und tiefgreifendem Philosophieren, in nüchterner Erkenntnis zu versinken, daß ich schon wieder schweige, schon wieder auf einem Stuhl sitze, dessen Nachbarplätze frei blieben. Ich gestünde mir ein, unfreiwillig allein zu sein.

Bleibe ich aber, beschäftige ich mich weiterhin mit Pseudowichtigem, gehe ich alsbald ins Bett, so kann ich mir einreden, absichtlich allein, ohne Gesellschaft, geblieben zu sein, absichtlich die Stille gesucht zu haben, um ungestört zu sein, um die Musik im Hintergrund nicht durch albernes Gerede gestört zu wissen.

Ich kann morgen früh aufstehen und mein schlechtes Gewissen, die letzten Tage müßig verbracht zu haben, mit der Gewißheit trösten, mich selbst am vergangenen Abend mit Ausgehverbot gestraft und zu intensiverer Lernleistung animiert zu haben.

Oder ich erwache und begreife, daß ich mal wieder eine Chance vertat, andere Menschen kennenzulernen, mich unter fremde Leute zu mischen, die Gedanken einfach mal gehen zu lassen, mich anderem zu widmen - daß ich mal wieder eine Gelegenheit verpaßte zu leben.

Trackback URL:
https://morast.twoday.net/stories/942119/modTrackback

assoziativspeicherin - 1. Sep, 03:43

Weil einem die eigenen Probleme immer die nächsten sind... um den ganzen Rest würde ich mir nicht einmal solche Sorgen machen, manchmal *hat* man einfach keine Lust und man ist nicht verpflichtet, ein Partytiger (oder war das Partylöwe? beides furchtbar) zu sein, wenn man es nicht ist. So lange man nicht gänzlich vereinsamt (und das nicht an den Maßstäben von Partyraubtieren gemessen) ist das doch egal.

Viel mehr Sorgen würde ich mir drum machen, dass man sich manche Sachen verbietet, nur um dann andere unliebsame Dinge zu erledigen, die man dann trotzdem tage- oder wochenlang nicht erledigt. Es ist 3:42 und ich sags dir nicht zufällig: *das* ist der Punkt über den du dir Gedanken machen solltest ;-)
(oder auch nicht. immerhin leben wir beide noch immer und vielleicht sogar gut mit dieser kleinen bis mittelgroßen Schwäche)

morast - 1. Sep, 10:20

"Viel mehr Sorgen würde ich mir drum machen, dass man sich manche Sachen verbietet, nur um dann andere unliebsame Dinge zu erledigen, die man dann trotzdem tage- oder wochenlang nicht erledigt."

O ja. *seufz*

Ich vermisse schon lange den von mir selbst ausgeführten Arschtritt, der mich von dieser schlechten Angewohnheit befreit.
theseus - 3. Sep, 18:12

wow

Du schreibst mir aus der Seele!

morast - 4. Sep, 19:11

Danke.

Nachdem ich diese Worte in ähnlicher Form schonmal vernahm, grüble ich mal darüber nach, was das denn bedeuten könnte...

Flatterfred...

Status...

Du bist nicht angemeldet.

Aktuell...

Altslawische fantastische...
Ich möchte dir mein fantasy Welt vorstellen. Vielleicht...
Cerny Vlk - 6. Jan, 21:45
Radtour Salbker See II
Danke für die tollen Tipps, wir waren im August auch...
Physiotherapie Leipzig (Gast) - 21. Nov, 17:06
Higtech
Naja, man glaubt es kaum, aber was der Angler an Energie...
Martin Angel (Gast) - 12. Sep, 11:27
gar nisch süß
dat is gar nisch süß soll isch de ma was rischtisch...
free erdem (Gast) - 6. Jun, 16:40
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
Hier wird es fortan weitergehen: http://morast .eu Und...
morast - 1. Feb, 21:10

Archiv...

August 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 6 
 9 
13
18
19
20
21
23
24
27
28
29
 
 
 
 
 

Suche...

 

Rückblick...

Online seit 6978 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

Und so...


23
Bahnbegegnungen
Begegnungen
Farbenfroh
Fetzen
Frederick
G
Geistgedanken
Krimskrams
Menschen
MiSt
Morgenwurm
Morning Pages
Seelensplitter
Tageswort
Weise Worte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren